Stadtplanerin aus Japan zu Gast in Magdeburg

Stadt- und Verkehrsplanerin Michie Masubuchi aus der japanischen Großstadt Utsunomiya für Interview-Gespräche zu Besuch im Stadtplanungsamt Magdeburg / Treffen mit dem Präsidenten der Deutsch-Japanischen Gesellschaft Sachsen-Anhalt e.V.

Am Freitag, 26.01.2018, besuchte Frau Michie Masubuchi, Stadt- und Verkehrsplanerin der Stadtverwaltung von Utsunomiya, während ihrer zweiwöchigen Studienreise durch Deutschland das Stadtplanungsamt von Magdeburg für ein Fach-Interview.

Das von einem über die deutsche Stadtentwicklung sehr gut informierten japanischen Professor der Stadtplanung vermittelte Interview fand in einer kooperativen Atmosphäre statt und war von gegenseitigem Interesse und Neugierde geprägt.

Frau Masubuchi hatte sich bereits vor Antritt ihrer selbst organisierten und allein durch­geführten Bildungsreise umfassend vorbereitet und über aktuelle Planungs- und Bauthemen von Magdeburg informiert. Sie konnte daher sehr fundierte und sachkundige Fragen an die Interviewpartner aus dem Stadtplanungsamt richten. Sie hatte auch bereits am Vortag eine ganztägige umfangreiche Stadterkundung absolviert und sich mit hohem Interesse in über das Internet zugängliche Pläne und Konzepte eingelesen. Mit ihrer Orts- und Detailkenntnis verblüffte sie die Magdeburger Gesprächspartner.

Anhand von Luftbildern, Planwerken und persönlichen Einschätzungen wurde während des Interviews im Stadtplanungsamt über Magdeburger Erkenntnisse aus Schrumpfung, Stadtumbau, Teilabriss und Rückbau, Konsolidierung, Stadtteil-Stabilisierung, Frischzellenkur und Aufwertung der vergangenen 15 Jahre sowie über aktuelle Herausforderungen infolge der wieder wachsenden Stadt Magdeburg gesprochen.

Da die Großstadt Utsunomiya sehr ähnliche urbane Veränderungsprozesse wie Magdeburg durchläuft, hat sich Frau Masubuchi während der Gespräche viele Notizen gemacht, um die Magdeburger Erfahrungen nach Japan mitzunehmen.

Dass die Stadt Magdeburg nach langen Jahren der starken Schrumpfung seit einigen Jahren wieder wächst und auch viele junge Menschen anzieht, stieß auf hohes Interesse bei Frau Masubuchi. Die Magdeburger Gesprächspartner erläuterten ihr die neuen planerischen Herausforderungen näher.

Sie war positiv überrascht, dass eine nach japanischem Maßstab eher kleine Großstadt wie Magdeburg ein aus ihrer Sicht solch hoch entwickeltes ÖPNV-System mit einem vergleichs­weise gut entwickelten Verkehrsangebot „sich leisten kann“. Das alle Hauptachsen des Stadtgebietes abdeckende Straßenbahnnetz von Magdeburg sowie die z.Zt. in Realisierung und in Planung befindlichen Netzergänzungen haben Frau Masubuchi außerordentlich beeindruckt.

Auch der im Vergleich zu japanischen Großstädten außerhalb der drei Metropolregionen Tokio, Osaka und Nagoya in Magdeburg angebotene attraktive Abendverkehr mit Bussen und Bahnen sowie das Nachtverkehrsangebot der MVB haben großes Erstaunen und Respekt bei Frau Masubuchi hervorgerufen.

Der in ihrer Heimatstadt Utsunomiya im Bau befindliche 12 km lange erste Abschnitt einer Straßenbahn­stammstrecke soll ebenfalls im weiteren Verlauf netzartig erweitert werden. Die insbesondere in Leipzig und in Magdeburg gesammelten Erkenntnisse möchte Frau Masu­buchi in dieses Großprojekt einfließen lassen.

Die Art und Weise der integrierten Herangehensweise im Stadtumbau sowie von Stadt­planung und Verkehrs­planung bei der stadträumlichen Weiterentwicklung von Magdeburg fand ebenfalls hohes Interesse bei Frau Masubuchi. Sie interessierte sich für die Wirkungs­weise von Planungs­instrumenten, Aspekten des Fördermittelwesens und der Finanzmittel­bereitstellung.

Frau Masubuchi hat sich für die Betreuung bei den Mitarbeitern des Stadtplanungsamtes herzlich bedankt und eine Einladung nach Japan ausgesprochen. Gern wird sie in Zukunft wieder nach Magdeburg kommen.

Im Anschluss ging es zum gemeinsamen Mittagessen in den Ratskeller, zu dem unser Präsident Lutz Wisweh sich extra Zeit genommen hatte. Nach einem angeregten Austausch über anstehende Projekte und Ideen für die deutsch-japanische Zusammenarbeit wurde als weitere Besichtigungsstation dem IBA shop in der WOBAU-Welle ein Besuch abgestattet.

Anhand der dort präsentierten Tafeln zur Entwicklung der Städtebaugeschichte von Magde­burg und dem großen Stadtmodell erläuterte das DJG-Mitglied und Vizepräsident Tim Schneider die Grundzüge der historischen wie auch der aktuellen Stadtentwicklung. Die derzeit aufgebaute Ausstellung zu den Ergebnissen des Gestaltungswettbewerbes für das Areal des Heumarktes fand dabei das besondere Interesse von Frau Masubuchi. Sie war erstaunt über die sehr weltstädtisch orientierten Grundzüge der prämierten Entwürfe.

Frau Irmelind Kirchner aus Berlin, Diplom-Übersetzerin MSc für Japanisch / Englisch / Deutsch sowie Kommunalwissenschaftlerin, hat all die Gespräche sehr souverän, höchst effizient und in angenehmer Weise begleitet. Ihr gilt allerhöchster Respekt und ein herzliches Dankeschön für die Unterstützung des Fach-Austausches wie auch der informellen Gespräche.

Nach ihrem zweitägigen Besuch in Magdeburg ist Frau Masubuchi über Berlin nach Hamburg weitergereist, wo sie ihre Gespräche in Planungsämtern fortsetzen wird. Wir von der Deutsch-Japanischen Gesellschaft Sachsen-Anhalt wünschen Frau Masu­buchi ebenfalls beste Erfolge bei der Abrundung ihrer Deutschlandreise.