Hanami der DJG Sachsen-Anhalt im Elbauenpark

Selbst gemachte japanische Leckereien unter schneeweiß blühenden Kirschbäumen

Endlich nach langer grauer Winterszeit wieder das Erblühen der Natur genießen!

Ja, darauf hatten wir uns bereits seit geraumer Zeit gefreut. Temperaturbedingt fand dieses Jahr die Blüte vieler Kirschbäume zwei bis drei Wochen später als sonst statt.

 

Blütenschau muss sein! Endlich wieder ein Hanami…

Am 30. April war es dann endlich für uns soweit. Endlich unser Hanami! Mit der in Japan obligatorischen blauen Plastikplane und allerlei handgefertigten und zugekauften Leckereien machten sich unsere Mitglieder Eheleute Kekow, Eheleute Poenicke, Maria Vaterott und Freund Kevin, Mareike Nickel und Stefan Langer sowie Tim Schneider mit einem üppig beladenen Bollerwagen im Elbauenpark auf den Weg, um zum beliebten Kirschblütenhain zu gelangen. Später stießen noch Anna Heselbart und zwei Japan liebende Freunde dazu.

 

Unter dem schneeweißen Baumdach des in bezaubernder Vollblüte stehenden Kirschbaumhains wurde gemeinsam ein zünftiges Hanami durchgeführt. Ein wärmendes Anstoßen mit einem magenfreundlichen Sake durfte natürlich nicht fehlen. ‚Kampai!‘

 

Japan-Fest der Cosplay-, Manga- und Animee-Fans der Magdeburger Contaku

Gleichzeitig fand am selben Ort ein beschwingtes Hanami der Japan-Fans und Freunde der Magdeburger Contaku statt. So nahmen zahllose junge und jung gebliebene Japan-Freunde mit schillernden Kostümen in kleinen und großen Gruppen den Kirschbaumhain in Besitz.

 

Welch ein fröhliches Treiben! Bei fernöstlich anmutenden Klängen aus dem ein und anderen Lautsprecher wurden die selbst erstellten Kostüme der Cosplay- und Manga-Liebhaber sich gegenseitig präsentiert. Allerorten Foto-Shootings! Farbenfrohe Stoffe, experimentierfreudig und wirklich mutig zusammengebracht zu wildesten Interpretationen von bekannten und weniger bekannten Filmfiguren. Ein Fest für das Auge!

 

Viel Freude mit den fröhlichen Fans der japanischen Comic-Kultur

Auch bei uns auf der blauen Plane wurde einiges geboten. Die selbst angefertigten japanischen Eierkuchen und insbesondere die Mochi (Stampfreis-Häppchen) mundeten vorzüglich und wurden in Verbindung mit dem einen und anderen Schluck Sake abgerundet.

 

Auch die Sushi-Versorgung erfüllte alle Erwartungen. Besser konnte es kaum gehen.

Hontoni tanoshikatta! Es war wirklich vergnügsam!

 

Hanami ist ein schöner Start in die milde Jahreshälfte

So haben wir schon beschlossen: Kommendes Jahr soll es wieder ein gemeinsames Hanami geben! Vielleicht wieder im Elbauenpark. Vielleicht im Florapark im Umfeld des von der DJG gespendeten Kirschbaums in der überregional bekannten Kirschallee entlang des Holzwegs.

 

Auf jeden Fall ‚Kampai shimasho!‘ – Prost und alles Gute!

Ausflug in das Atelier von Sabine Riemenschneider und zu weiteren sehenswerten Stätten im Vorharz

In die Welt der japanischen Holzschnitt-Drucktechnik eintauchen – und das gleich „um die Ecke“ erfahren können – ja, das ist einfach wunderbar und führte acht Mitglieder der DJG Sachsen-Anhalt am 14. Mai zur Graphikerin Sabine Riemenschneider in Wernigerode.

Sabine Riemenschneider empfing uns herzlich und führte uns einprägsam in die weite Welt der japanischen Moku-Hanga Holzschnitt-Drucktechnik ein. Mit Unterstützung eines Stipendiums des Landes Sachsen-Anhalt nutzte die Graphikerin seit dem Jahr 2020 die Möglichkeit, tief in die vielgestaltige Materie einzutauchen.

Liebevoll eingerichtetes Atelier SOSO in einem Altstadt-Fachwerkhaus von Wernigerode

Seitdem sind bereits nicht wenige bewundernswerte Druckgraphiken entstanden, die bereits zu überregionaler Aufmerksamkeit geführt haben. Diese Nachricht hallte auch zu uns nach Magdeburg. Und so wurde zum Jahreswechsel 2021/2022 der Beschluss auf einen Besuch bei Sabine Riemenschneider gefasst.

Die höchst kundige Künstlerin erläuterte uns auf eingängige Weise die verschiedenen Arbeitsschritte im zeitaufwändigen Entstehungsprozess von Druckgraphiken nach japanischer Art und Weise. Höchst spannend!

In japanischen Holzschnitt-Druckgraphiken steckt eine große Zahl von Arbeitsschritten

Aufgrund der handwerklichen Arbeitstechnik führt jeder Druckvorgang zu einem individuellen Ergebnis. Einfach unglaublich, was am Ende das Licht erblickt.

Mit ihrer spezifischen Kenntnis der Besonderheiten dieser Drucktechnik hat uns Sabine Riemenschneider wahrlich begeistert. Gern werden wir ihr Atelier wieder besuchen und ihre Kunstwerke in unseren Kreisen weiter empfehlen. Ein Blick auf die Webseite lohnt derweil: ATELIER SOSO, www.atelier-soso.de

kulinarischer Höhepunkt in Wernigerode: Japan-Restaurant Hanazono

Natürlich durfte die kulinarische Komponente auf unserem Ausflug nicht zu kurz kommen. Und so wurde der gemeinsame Mittagsschmaus im überregional bekannten Japan-Restaurant Hanazono eingenommen. In angenehmer Atmosphäre im mit fernöstlicher Anmutung gestalteten Obergeschoss eines Altstadtgebäudes wurden uns höchst leckere und auch optisch kunstvoll inszenierte japanische Köstlichkeiten gereicht. Herrlich!

Eine weitere Station unserer Exkursion war die Besichtigung des in den Medien bereits vielfach gewürdigten Vorhabens „Konzerthaus Liebfrauen“ in der früheren Kirche am Liebfrauenkirchhof 2.

Vom in der Stadt Wernigerode und weit hinaus bekannten Buchhändler und Fürsprecher für Kunst & Kultur Rainer Schulze höchstpersönlich erhielten wir eine unvergessliche Führung durch dieses bemerkenswerte Großprojekt. Besonders beeindruckt waren wir von der Klang­qualität des sensibel renovierten Innenraums mit seiner original erhaltenen holzverkleideten Kanzel und den Emporen und der historischen Orgel.

Blüte des bürgerschaftlichen Engagements und Anwärter auf Auszeichnung als vielversprechende Neuinterpretation von obsoleten Kirchgebäuden

Die behutsame Integration von Neuem, die Interpretation des Vorgefundenen, die Bewahrung des Erhaltenswerten. All das ist großartig gelungen! Das Konzerthaus hat das Zeug zu einem großen Ort in der wahrlich an bemerkenswerten Orten reichen Stadt Wernigerode.

Als Abrundung des bereits mit den vorgenannten Höhepunkten gesegneten Ausflugs stand zum Schluss noch eine Stippvisite in der wohl ältesten noch erhaltenen Wasserburg von Deutschland, dem Wasserschloss Westerburg bei Dedeleben, auf dem Programm.

Wasserschloss Westerburg am Huy – sehenswerter Zeitzeuge mit Einbettung in das Hier und Jetzt

Auf der Terrasse des Schlosscafés ließen sich vorzüglich Kaffee, Kuchen und Eis genießen.

Ein wahrlich herrlicher Tag im Vorharz. Strengst zur Nachahmung empfohlen!

Eilsdorf birgt eine besondere Geschichte

Übrigens: unweit der Wasserburg Westerburg befindet sich das nicht unbekannte Hand­werkerörtchen Eilsdorf mit seinen außergewöhnlichen Ereignissen vor 130 Jahren (Die Japaner von Eilsdorf). Aber das ist eine andere Geschichte…

Mitsune Trio im Gesellschaftshaus

Liebe Mitglieder,
liebe Japan-Freunde,
sehr geehrte Damen und Herren,

 

 

nach der großartigen Resonanz im Park am Gesellschaftshaus im Sommer 2021

 

kommt auf dessen Einladung am 29. Mai, 15 Uhr wieder zu uns nach Magdeburg:

 

MITSUNE  das Shamisen Trio aus Berlin und Übersee

SHAMISEN – CROSSOVER AUS JAPAN

 

Youka Snell
Shiomi Kawaguchi
Martina Kopp

In der Reihe KONZERTE AM PARK I: ASIEN

15 bis 18 Uhr

Die drei Shamisen-Virtuosinnen aus Japan, Australien und Deutschland spezialisierten sich auf die sogenannte tsugaru shamisen, eine dreisaitige traditionelle Laute, wie sie im alten Japan von Wandermusikern gespielt wurde. Das Trio mit Sitz in Berlin präsentiert ein Repertoire aus traditioneller japanischer Volksmusik, gemixt mit modernen Einflüssen aus Pop, Blues und Folk sowie zeitgenössischen Kompositionen für die Besetzung.

 

Grandios!

 

Eintritt ist frei, frühzeitige Platzreservation empfiehlt sich!

Unser Mitglied Charlotte Bittner hat das auf die Beine gestellt. Chapeau!
Und sie bietet für DJG-Mitglieder einen extra Service an:

 

Zwei Tische wurden für die DJG vorreserviert, das sind 8 bis max. 12 Plätze.   

 

Interessenten mögen sich telefonisch unter 0391 540 6776 bei Frau Bittner melden, sie kann dann Plätze reservieren.

 

Das Konzert sollte man sich nicht entgehen lassen. Großartige Musik!

 

Siehe auch

 

https://www.gesellschaftshaus-magdeburg.de/veranstaltungen/details/konzerte-am-park-i-asien.html

 

Beste Grüße, Tim Schneider

 

Freiwilliges soziales Jahr

Vom IJGD aus Berlin erhielten wir zuletzt folgende Meldung, die wir an dieser gerne Stelle an Interessierte junge Menschen aus Sachsen-Anhalt und Umgebung weiterleiten möchten:

Viele junge Menschen wünschen sich für den Übergang ins Berufsleben persönliche Orientierung, soziale Kompetenzen und Arbeitserfahrung. Genau das steht im Zentrum von internationalen Freiwilligendiensten. Unsere Organisation, die Internationalen Jugendgemeinschaftsdienste, bieten jungen Erwachsenen ab 18 Jahren die Möglichkeit, sich für ein Jahr in sozialen, ökologischen und politischen Tätigkeitsfeldern zu engagieren – weltweit: ganz Europa, Italien, Israel, Palästina, Jordanien oder Japan!

Seit 1949 verbinden die ijgd als unabhängiger und gemeinnütziger Verein und Träger der außerschulischen (Jugend-) Bildung ehrenamtlich engagierte, junge Menschen aus aller Welt. Als gemeinnützige Fachorganisation und einer der ältesten und größten Träger von Freiwilligendiensten organisieren wir unterschiedliche Dienste im In- und Ausland – vom zweiwöchigen Workcamp bis zum Freiwilligenjahr. Freiwillige ab 18 Jahren vermitteln wir an unsere Projektpartner und Einsatzstellen in anderen Ländern und betreuen sie während des gesamten Dienstes.

Wir als staatlich anerkannter und zertifizierter Träger bieten klare Rahmenbedingungen wie Unterkunft, Verpflegung und Taschengeld, aber auch Versicherung und Notfallversorgung. Damit machen wir es den Freiwilligen möglich, sich auf das Leben im Gastland einzulassen und eigene Stärken, Fähigkeiten und Vorlieben zu entdecken. Ehemalige Freiwillige berichten, dass ihr Dienst bei der Findung ihres Berufswunsches unterstützt hat, sie Freundinnen und Freunde fürs Leben finden und einen spürbaren Beitrag für das gesellschaftliche Miteinander leisten konnten.

Wir freuen uns, wenn Sie unseren Aushang möglichen Interessierten zugänglich machen würden.

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.ijgd.de. Für Rückfragen stehen wir Ihnen gerne unter 030 / 612 03 13 40 von 10-16 Uhr zur Verfügung oder per E-Mail an ifd.berlin@ijgd.de.

Der Mond hinter den Wolken – Ausstellungsempfehlung

In diesem Jahr werden auch wieder viele Magdeburger ihren Urlaub in Deutschland verbringen. Und wer den Weg nach Sachsen einschlägt, wird in der Nähe von Dresden eine Ausstellung mit Japanbezug finden. Im Völkerkundemuseum des kleinen Örtchens Herrnhut findet eine Ausstellung der japanischen Teekultur statt:

 

Der Mond hinter den Wolken

Die Ästhetik der japanischen Teekultur

Die Sammlung des Völkerkundemuseums Herrnhut gehört auf Grund ihrer Geschichte in die Reihe der Missionsmuseen. Dabei zählt das 1878 gegründete Herrnhuter Museum – mit seinem Vorläufer, dem seit 1758 nachweisbaren Naturalienkabinett der Brüder-Unität in Gnadau (Barby bei Schönebeck) – zu den ältesten Missionssammlungen im deutschsprachigen Raum. Mit seinem im Gründungsnamen geäußerten Anspruch eines “ethnographischen kultur- und naturhistorisch-wissenschaftlichen Museums” stellt es innerhalb der Missionsmuseen eine der wenigen Ausnahmen dar.

Zahlreiche Elemente, die wir als typisch japanisch betrachten, haben sich im Laufe der Jahrhunderte aus einer vom Zen-Buddhismus inspirierten Ästhetik heraus entwickelt. Untrennbar damit verbunden ist die Teekeramik aus Japan. Die Ausstellung zeigt Teeschalen aus Japan, Korea und China, Zubehör, welches bei einer traditionellen Zusammenkunft im Teehaus verwendet wird, Rollbilder und Beispiele zeitgenössischer, regionaler Keramik.

Einen kleinen Eindruck der japanischen Teezeremonie lässt sich bereits am 25. Juli 2021 im Gesellschaftshaus Magdeburg gewinnen.

Weitere Details zur Ausstellung befinden sich auf der Seite der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden, zu denen auch das Völkerkundemuseum gehört.

Ausstellungsort: Völkerkundemuseum Herrnhut

Laufzeit: 04.07.2021—05.02.2022

Öffnungszeiten: Freitag bis Sonntag 10—17 Uhr

Eintrittspreise: regulär 3 €, ermäßigt 2 €, unter 17 frei, ab 10 Pers. 2,50 €

Japanese Film Festival 2021

Japanese Film Festival 2021 mit herausragenden Werken japanischer Kinoproduktion ermöglicht kostenfreien Zugang zu 30 Filmen. Vom 26. Februar bis 07. März besteht umfassendes Angebot der Japan Foundation Tokyo, DJG Sachsen-Anhalt und ARTist! e.V. | Moritzhof werben gemeinsam für dieses einmalige kulturelle Angebot

Lies weiter