Vortrag über Volksfeste in Japan

„Überwältigende Resonanz zum außergewöhnlichen Vortrag über Volksfeste in Japan und ihre historischen Wurzeln von Herrn Dr. med. Kenji Kamino aus Hannover“

„Japan kann so extrem verschieden von uns Ländern in Mitteleuropa sein und doch in einigen Dingen irgendwie ähnlich, einfach unglaublich.“ werden sich so manche der 53 Gäste nach dem Vortrag von Herrn Dr. Kamino aus Hannover gedacht haben.

Viele Anknüpfungspunkte für einen angeregten Austausch bot sein bildgewaltiger Vortrag über japanische Volksfeste (matsuri) am 15.01. zu Gast bei der Deutsch-Japanischen Gesellschaft Sachsen-Anhalt e.V.

Selbst langjährigen Japankennern entfuhr während des Vortrags mehrfach ein „Oooh“, „Ach so“, „Kommt einem ein bissel vertraut vor“, aber auch „Das hätte ich nicht gedacht“ und „Das ist einfach unglaublich“.

Herr Dr. Kamino führte sehr anschaulich in die historischen, religiös im Shinto wurzelnden Hintergründe und in die teilweise recht bizarren heutigen Ausprägungen von sechs vollkommen verschiedenen Volksfesten und Straßenumzügen in Japan ein.

Soviel Lebensfreude, Ausgelassenheit und Traditionsbewusstsein hätte man als unkundiger Europäer der modernen Hightec-Nation Japan niemals zugeschrieben. Die wahrlich neue Erkenntnis des Abends ist: Japaner können offensichtlich beides, zurückschauen und unverzagt nach vorne blicken.

Der Präsident der DJG Sachsen-Anhalt e.V., Michael Gosewisch, mit einem Plädoyer für Toleranz, gegenseitige Achtung und Mut zur interkulturellen Kooperation: „Die Magdeburger möchten in Nah und Fern als weltoffene, für andere Kulturen interessierte und andere Kulturen herzlich willkommen heißende Stadt wahrgenommen werden. Diesem Ansinnen soll auch dieser Vortragsabend der DJG dienen.“ Hierauf spendeten die Anwesenden, darunter übrigens auch vier Japanerinnen, anhaltenden Beifall.

Japan und Deutschland, zwei verschiedene Kulturkreise mit einigen Berührungspunkten. Einmal mehr haben wir uns zusammengefunden.