Ferch: Japan-Festival zum 20jährigen Bestehen

Erleben Sie japanische Kunst und Kultur in den Gärten und auf der Bühne. Feierlich werden wir zu diesem Anlass mit den Ehrengästen, unter Anderem dem japanischen Botschafter, der Bürgermeisterin der Gemeinde Schwielowsee, der Bürgermeisterin der Blütenstadt Werder, die Gartenerweiterung eröffnen. Auf unserer Bühne werden Sie hochkarätige Künstler aus Japan sehen. Freuen Sie sich auf ein abwechslungsreiches Programm mit japanischen Kampfkünsten, verschiedenen Musikensembles, Tanz- und Malereidemonstrationen sowie zum ersten Mal im japanischen Bonsaigarten einen Markt mit japanischem Street Food.

Noch mehr Infos zum Termin und zur Anreise:

Website des Bonsaigarten Ferch

Japan-Festival zum 20jährigen Bestehen
Zeit: 19.04. – 22.04.2019, 10 – 18 Uhr
Ort: in den japanischen Gärten und Teehaus

Mitgliederversammlung 2019

Stabwechsel vollzogen, Vorstand verjüngt und Zahl der Aktiven erweitert

Mitgliederversammlung mit Vorstandswahl am 16. Februar 2019 im einewelt haus unter zahlreicher Teilnahme durchgeführt

Am Sonnabend, 16. Februar 2019, erfolgte im Rahmen einer turnusmäßigen Mitglieder­versammlung unserer rd. 70 Mitglieder zählenden DJG Sachsen-Anhalt e.V. eine Wahl aller Vorstände sowie eines neuen Beirates.

Im Zuge der Wahl, bei welcher unser langjähriger Präsident Prof. Lutz Wisweh aus Altersgründen nicht mehr für ein Amt antrat, wurde das langjährige Mitglied und Vize­präsident Tim Schneider einstimmig zum neuen Präsidenten der DJG Sachsen-Anhalt gewählt.

Die zahlreich erschienenen Mitglieder dankten Lutz Wisweh sehr herzlich für sein außer­ordent­liches Engagement und ernannten ihn zum Ehrenpräsidenten der DJG Sachsen- Anhalt.

Die im Amt bestätigten sowie neu gewählten Vizepräsidenten Sakiko Volke-Nakahara, Peter Schmidt und Alexandra Tesch sowie die erstmals zu Beiräten berufenen Mitglieder Andrea Hartung, Stefan Langer und Franz-Wilhelm Leuschner bekräftigten ihre Bereitschaft, sich für ein vielfältiges Vereinsleben einzubringen.

Die Mitgliederversammlung beinhaltete die einstimmige Entlastung des Vorstandes hin­sichtlich der in den zurückliegenden zwei Jahren durchgeführten Aktivitäten sowie hin­sichtlich der Kassen­führung.

Unser langjähriges Mitglied Tobias Krull hatte die Kassenprüfung durchgeführt und hierzu berichtet.

Im Anschluss begaben sich die Teilnehmer der Veranstaltung zum gemeinsamen traditions­reichen Neujahrsessen in ein angesagtes asiatisches Restaurant im Umfeld des Hassel­bach­platzes. Dort wurden im geselligen Beisammensein erste Pläne für zukünftige Aktivitäten ge­schmiedet.

Die DJG Sachsen-Anhalt möchte sich neben bewährten Veranstaltungen noch intensiver für an Japan interessierte und vor allem jüngere Menschen aus Magdeburg und der Region öffnen und hierfür geeignete Formate finden.

Die zur DJG gehörende Taiko-Gruppe Akaishi Daiko wird im Jahr 2019 bei einer Vielzahl von Veranstaltungen in Stadt und Region sowie darüber hinaus deutschlandweit ihre Trommel­künste der besonderen Art darbieten.

Ergänzende Informationen zur Vita von Tim Schneider

  • in Karl-Marx-Stadt aufgewachsen
  • als Kind und Jugendlicher mit der Familie häufig in osteuropäischen Ländern unterwegs gewesen
  • erfolgreiches Studium der Stadt- und Regionalplanung an der Bauhaus-Universität Weimar mit längerem Studienaufenthalt an der Technischen Universität Graz
  • längere Aufenthalte in Paris, London (6 Monate) sowie in Tokio (2 Jahre)
  • Bautechnisches Referendariat mit Großer Staatsprüfung Städtebau
  • seit mehr als einer Dekade Lebensmittelpunkt in Magdeburg
  • Sprecher der Regionalgruppe Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen des Berufsverbandes ‚Vereinigung für Stadt-, Regional- und Landesplanung’ (SRL) e.V.
  • tätig im Stadtplanungsamt der Landeshauptstadt Magdeburg
  • aufgrund seiner Kontakte wurde Magdeburg als häufig gewähltes Ziel für Fachexkursionen von japanischen Planungs- und Bau-Experten etabliert
  • Reisen führten ihn in verschiedene Länder Ostasiens
  • eigenständig organisierte Rundreisen durch Japan festigen seine enge Bindung an Land und Leute
  • Beitrag zur Völkerverständigung und des wechselseitigen Austausches angestrebt
  • Vertiefung der freundschaftlichen Kontakte insbesondere zur Japan-Deutschen Community in der nordjapanischen Universitätsstadt Niigata, aber auch zu Akteuren in anderen Regionen Japans und in Tokio im Fokus künftiger Aktivitäten

Mit dem Fahrrad einmal quer durch Japan zum Fuji san

Radreise-Geschichten mit Bildern, Wein und Bier.

Susanne und Frank Kulling berichten über ihre Radreise “Durch Japan zum Fuji san”.

Im Sommer 2018 radelten die Magdeburger Susanne und Frank Kulling drei Wochen durch Japan. Sie starteten auf Kyushu, der südlichen Hauptinsel, und radelten in einem weiten Bogen über mehrere Inseln mit dem Ziel Tokio.

Gut 1.300 km bei großer Sommerhitze kamen zusammen. „Wir radelten bei extremer Hitze und mit extremen Regenfällen. Japan ist ein extremes Land“, so die Radreisenden. Emotionale Höhepunkte waren der Besuch des Friedensparks in Hiroshima und der Aufstieg zum Fuji san.

Für den Vortrag wird ein Eintritt von 5,00 € erhoben. 

Zum Teil kommt dieser der gemeinnützigen Arbeit der Kinderschutzorganisation Familienhaus Magdeburg zu Gute.

Ort: Mehrgenerationenhaus “Familienhaus im Park“, Hohepfortestraße 14  (Nordpark, Stadtteil Alte Neustadt)

Datum: 21. Februar 2019 19:30 – 21:00

Tel. 0391 – 99 00 00 99

Anfahrt: MVB-Linie 2 – Haltestelle: Am Nordpark

Reservierungen sind ab sofort telefonisch unter der Telefonnummer 0391 – 99 00 00 99 oder per E-Mail post@familienhaus-magdeburg.de möglich. Karten müssen dann spätestens 45 Minuten vor der Veranstaltung abgeholt werden. Die Abendkasse öffnet jeweils eine Stunde vor der Veranstaltung.

Getränke können bis zum Beginn der Veranstaltung im Café geordert werden. In der Mitte des Vortrages besteht die Möglichkeit weitere Getränke zu bestellen.

Siehe auch 

Foto: Susanne Kulling / Copy Frank Kulling

Foto: Susanne Kulling / Copy Frank Kulling

Samurai auf der internationalen Bühne – Geschichte nach der Landesöffnung

Der ursprünglich für den 11. März vorgesehene Vortrag „Samurai auf der internationalen Bühne – Geschichte nach der Landesöffnung“ von Herrn Dr. Kamino wird ggf. zu einem späteren Zeitpunkt angeboten.

Es ist bekannt, dass Japan bis vor 150 Jahren nahezu abgeschlossen war und sich dann der restlichen Welt öffnete. Wir wissen auch, dass Japan vor 74 Jahren den II. Weltkrieg verlor. Uns ist aber nicht besonders gut bekannt, was für eine internationale Rolle Japan zwischen den beiden Ereignissen spielte. 

Genau das ist das Thema des Vortags.  

15 Jahre später führte Japan Krieg mit der chinesischen Qing-Dynastie (I. Japanisch- Chinesischer Krieg) und weitere 10 Jahre später mit Russland (Japanisch-Russischer Krieg). 

Nach der Öffnung des Landes erkannte Japan, dass fast alle südostasiatischen Länder kolonisiert waren. Deshalb befürchtete Japan seine Kolonisation durch ein westliches Land in vollem Ernst, so dass es geopolitische Gegenmaßnahmen ergriff.  

Die japanischen Siege in den beiden Kriegen erweckten Vorsicht unter den Weltmächten. 

Die USA hielten Japan für eine Bedrohung und stuften es in einen angenommenen Feind ein, weil sich die USA für den Erwerb eigener Kolonien in China interessierten. 

Europäische Staaten begannen, Japan als ihren Konkurrent zu betrachten, weil sie ihre erworbenen Rechte in China behalten wollten. 

Japan und die westlichen Saaten „machten also Jagd“ auf profitable Konzessionen auf dem wegen des Bürgerkriegs instabilen chinesischen Festland. 

Japan beteiligte sich am Ersten Weltkrieg als einer der Alliierten. Dadurch erhöhte Japan seine internationale Stellung weiter und wurde eine der fünf Weltmächte. 

Der erbitterte Konkurrenzkampf auf dem chinesischen Festland führte zum II. Japanisch- Chinesischen Krieg und zum Pazifikkrieg mit den USA. Japan verlor den Zweiten Weltkrieg.

Die japanische Kriegsserie bewirkt ein – sozusagen – „Nebenprodukt“, nämlich sie gab Japan Anlass zur Befreiung Südostasiens.

Sprache und Praxis in Japan

Werde Japanexpert/in für die Wirtschaft, Verwaltung und Industrie mit dem DAAD – Stipendium für Graduierte. Gewinne dabei Einblicke in die japanische Welt durch Sprachkurs und Praktikum vor Ort.

Programmziel

Ziel des Programms ist es, deutschen Graduierten die Möglichkeit zu bieten, an einem sprach- und praxisorientierten Programm in Japan teilzunehmen. 

Wer kann sich bewerben?

Bewerben können sich Graduierte mit mindestens abgeschlossenen Bachelorstudium aus den Fachbereichen Natur-, Ingenieur-, Rechts-, Politik und Wirtschaftswissenschaften sowie Architektur. 

Was wird gefördert?

10 monatiger Sprachkurs in Tokyo
6-monatiges Praktikum in einem japanischen bzw. deutsch-japanischem Unternehmen in Japan oder einer Verwaltungsinstitution

Stipendienleistungen

  • Reisekostenzuschuss
  • Leistungen zu Versicherungen KV, UV, PHV
  • monatliches Stipendium während der Stipendienlaufzeit
  • Sprachunterricht in Japan
  • Veranstaltungsangebot und Alumni-Arbeit der DAAD-Außenstelle
  • Betreuung vor Ort: Vorträge, Firmenbesuche, Veranstaltungen, Exkursionen, Netzwerke

Bewerbungsschluss ist der 31.01.2019

Weitere Informationen unter https://www.daad.de/ausland/studieren/stipendium/de/70-stipendien-finden-und-bewerben/?status=&target=&subjectGrps=&daad=&q=sprache%20und%20praxis&page=1&detail=50015441

Sinuston mit japanischer Beteiligung in Magdeburg

Im Rahmen der seit vielen Jahren in Magdeburg etablierten und überregional Aufmerksamkeit auf sich ziehenden Veranstaltungsreihe „SINUSTON – Magdeburger Tage der elektroakustischen Musik“ Ende Oktober findet am Freitag, 26. Oktober, ein erfrischenden Hörgenuss versprechender Auftritt des französischen Ensembles CAIRN statt.

Freitag, 26. Oktober 2018, 19.30 Uhr

Gesellschaftshaus / Schinkelsaal

Musik von Régis Campo, Jean-Luc Hervé, Pascal Dusapin, Isabel Mundry, Toshio Hosokawa, Igor Strawinsky

Ensemble CAIRN:  Michiko Takahashi [Gesang], Naomi Sato [Sho], Ayumi Mori [Klarinette], Fanny Vicens [Akkordeon], Jérôme Combier [Leitung]

Auszug aus der Programm-Ankündigung:

Elektronische Klangerzeugung ermöglicht es, Klänge vom Einzelton bis zu unendlich vielen Obertönen aufwärts zusammenzusetzen. Allerdings suchen sich Komponisten im 20. und 21. Jahrhundert nicht nur im Bereich Elektronik neue Klänge, sondern verstärkt auch in außereuropäischen Musikkulturen und -instrumenten.

Dabei traf die traditionelle Musik Japans immer wieder einen ganz besonderen Nerv.

Das Konzert des französischen Ensembles CAIRN spielt in einer gemischten Besetzung aus westlichen und japanischen Instrumenten Stücke im Spannungsfeld von neuer, traditioneller und elektronischer Musik.

Ticket:  € 10,-

Karten sind seit dem 01. Oktober im Vorverkauf an den Magdeburger Vorverkaufsstellen ‚Volksstimme Service-Center’, ‚Tourist Information’ und ‚Kartenhaus im Allee Center’ erhältlich. Tickethotline: (0391)540 6777

Sammelticket für die 6 kostenpflichtigen Abendkonzerte:

€ 45,- | erm. € 36,-

Kombitickets für die beiden Abendveranstaltungen am Freitag und Samstag sind an der Abendkasse erhältlich und können über die Tickethotline reserviert werden.

Stipendium für Japaninteressierte

Schülerinnen und Schüler, die sich für Japan interessieren, haben jetzt die Möglichkeit, sich für ein Austauschjahr 2019/20 in Japan zu bewerben. Dort leben sie ein Schuljahr lang in einer Gastfamilie, besuchen die Schule vor Ort und lernen so den japanischen Alltag kennen. Bei der Abreise im März 2019 müssen die Jugendlichen zwischen 15 und 18 Jahre alt sein. 

Organisiert wird das Austauschprogramm von der gemeinnützigen Organisation Deutsches Youth For Understanding Komitee e.V. (YFU), die sich für interkulturelle Bildung und Toleranz einsetzt und mit den Programmen keinerlei finanziellen Gewinn erzielt. Vor, während und nach dem Austausch nehmen die Jugendlichen an ausführlichen Seminaren teil. In Japan steht ihnen ein persönlicher Betreuer bei allen Fragen zur Seite. Damit die Teilnahme nicht von der finanziellen Situation der Familie abhängt, vergibt YFU jedes Jahr rund 300 einkommensabhängige Teilstipendien. Weitere Informationen zum Japan-Austausch finden Sie auch online unter www.yfu.de/japan

Unser DJG-Mitglied Mara hatte ebenfalls die Möglichkeit, ein halbes Jahr in einer japanischen Schule zu verbringen und berichtete über ihr Erlebnis für die DJG. Schauen Sie sich ihre Impressionen an, um den letzten Motivationsschub zu erlangen.

Mara in Japan…